Allgemeine Fragen zur Mietminderung

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Eine Mietminderung bekommt man immer dann, wenn ein Mangel in der Wohnung besteht, welcher nicht vom Mieter selbst verursacht wurde und welcher die Wohnqualität erheblich einschränkt (gesetzliche Grundlage dafür ist § 536 BGB). Das kann sowohl der Ausfall des Warmwassers oder der Heizung sein, aber auch eine defekte Klingel oder zu niedriger Wasserdruck stellen regelmäßig einen Mangel, der zur Mietminderung berechtigt, dar.

Als LAWIO-Mietschutz-Kunde können Sie jederzeit prüfen, ob und in welcher Höhe Ihnen eine Mietminderung zusteht.

Grundsätzlich muss ein Mangel vorliegen und die Tauglichkeit der Wohnung zum vertragsgemäßen Gebrauch muss herabgesetzt sein. Das bedeutet, dass durch den Mangel eine Situation entsteht, die die Wohnqualität im Vergleich zu der Wohnqualität, die bei Vertragsabschluss vereinbart wurde, herabsetzt.

Ärgerlich ist, wenn der Vermieter auf eine bereits vollzogene Schadensmeldung nicht antwortet. Hierbei sollten Sie immer beachten, dass Sie die Schadensmeldung auf einem nachvollziehbaren Weg versendet haben. Am besten eignet sich hier immer der Brief mit Einwurfeinschreiben. Aber auch E-Mails können als Beweis dienen. Notieren Sie sich, wann die Schadensmeldung beim Vermieter angekommen sein muss. Reagiert der Vermieter nach angemessener Reaktionszeit nicht und führen auch telefonische Nachfragen nicht zum Erfolg, müssen weitere Schritte eingeleitet werden. Übrigens: Sie können ab dem Tag der Schadensmeldung Mietminderung geltend machen!

Weitere Informationen erwünscht? In unserem Blog-Artikel finden Sie drei Tipps, was Sie tun können, wenn Ihr Vermieter nicht antwortet.

Im LAWIO-Mietschutz erhalten Sie jederzeit alle notwendigen Dokumente, um Ihren Mietminderungsanspruch beim Vermieter durchsetzen zu können.

Grundsätzlich muss der Vermieter über jeden Mangel in der Mietwohnung informiert werden. Diese Anzeigepflicht resultiert aus § 536c BGB. Das gilt übrigens auch für Mängel außerhalb der eigenen Wohnung, z.B. im Treppenhaus. Hier sollte man sich nicht darauf verlassen, dass ein Nachbar die Meldung übernimmt, sondern selbst den Mangel melden.

Eine Mietminderung ist ab dem Zeitpunkt der Mangelentstehung möglich. Eine rechtzeitige/unverzügliche Meldung an Ihren Vermieter ist daher von Vorteil. Dabei gilt je früher Sie den Mangel melden, umso besser.

Bei einem Einbruch können die Vermieter haften, wenn z.B. die Haustür nicht richtig schließt. Damit es nicht zu einem Einbruch kommt, melden Sie den Schaden frühzeitig Ihrem Vermieter. Als LAWIO-Mietschutz-Abonnent erhalten Sie schnell und unkompliziert Vorlagen für eine Schadensmeldung. Zudem wird geprüft, ob und in welcher Höhe eine Mietminderung aufgrund des Mangels möglich ist.

Bei einem Brand gilt es zunächst die Brandursache zu klären. Eine Mietminderung wird bei Eigenverschulden ausgeschlossen. Liegt jedoch kein Eigenverschulden vor, dann könnte es zu Lasten des Vermieters gehen. Hat die Nachbarwohnung gebrannt und Schäden an der eigenen Mietwohnung hinterlassen, kann dies zu Mietminderung berechtigen.

Dem Mieter könnte durch z.B. den Wasserschaden in Folge eines Unwetters aufgrund eines undichten Daches eine Mietminderung zustehen. Jedoch gilt auch hier: Fällt Ihnen bereits vorher auf, dass z.B. das Dach undicht ist, reagieren Sie frühzeitig und erstellen Sie eine Schadensmeldung und setzen Sie ggf. eine Mietminderung durch.

Sie haben kein Recht auf eine Mietminderung bei Eigenverschulden des Mangels. Wenn Sie bereits von dem bestehendem Mangel vor Vertragsabschluss Kenntnis hatten, dann können Sie im Nachhinein dafür keine Mietminderung beanspruchen. Zudem gibt es Umstände, die eine Mietminderung ausschließen. Dazu gehört z.B. eine ordnungsgemäße energetische Sanierung.

Sie haben keinen Anspruch auf eine Mietminderung, wenn Sie den Mangel selbst verschuldet haben.

Sie können in angemessener Höhe eine Mietminderung gegenüber Ihrem Vermieter durchsetzen, jedoch gestaltet sich dieser Prozess häufig kompliziert. Als LAWIO-Mietschutz-Abonnent erhalten Sie eine fundierte Einschätzung und passende Vorlagen, mit der Sie Ihre Mietminderung geltend machen können.

Der digitale Mieterschutz

Durchschnittlich 352 € pro Jahr Mietkosten sparen

Ähnliche Artikel