Mietminderung bei Warmwasserausfall

Eine heiße Dusche am Morgen oder ein angenehmes Bad sind für jeden Mieter unverzichtbar. Und auch in der Küche bringt fehlendes Warmwasser die tägliche Routine gehörig durcheinander. Klappt es mit der Warmwasserversorgung nicht, wirkt sich das auf die Lebensqualität spürbar negativ aus.

Mietminderung bei Warmwasserausfall

Eine heiße Dusche am Morgen oder ein angenehmes Bad sind für jeden Mieter unverzichtbar. Und auch in der Küche bringt fehlendes Warmwasser die tägliche Routine gehörig durcheinander. Klappt es mit der Warmwasserversorgung nicht, wirkt sich das auf die Lebensqualität spürbar negativ aus.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Das Gesetz zur Mietminderung ist sehr eindeutig in Bezug auf Miet- und Sachmängeln. Grundsätzlich gilt: wenn die Qualität der Mietsache eingeschränkt ist, dann kann ein Anspruch auf Mietminderung bestehen. Der Paragraph 536 BGB zu Miet- und Sachmangeln deshalb hier im Wortlaut:

 

Laut § 536 Abs. 1 BGB muss die Wohnqualität durch den Mietmangel erheblich eingeschränkt sein, um einen Anspruch auf Mietminderung zu rechtfertigen. Ab wann ein Schaden als erheblich eingestuft werden kann ist gesetzlich nicht genau definiert und wird daher per Einzelfall entschieden.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Das Gesetz zur Mietminderung ist sehr eindeutig in Bezug auf Miet- und Sachmängeln. Grundsätzlich gilt: wenn die Qualität der Mietsache eingeschränkt ist, dann kann ein Anspruch auf Mietminderung bestehen. Der Paragraph 536 BGB zu Miet- und Sachmangeln deshalb hier im Wortlaut:

 

Laut § 536 Abs. 1 BGB muss die Wohnqualität durch den Mietmangel erheblich eingeschränkt sein, um einen Anspruch auf Mietminderung zu rechtfertigen. Ab wann ein Schaden als erheblich eingestuft werden kann ist gesetzlich nicht genau definiert und wird daher per Einzelfall entschieden.

Mietminderung bei Warmwasserausfall: Voraussetzungen / Gründe

Ausbleibende Wasserversorgung im Winter

Ausbleibende Wasserversorgung zwischen 22 und 7 Uhr

Boiler-Ausfälle

Wassertemperaturen unter 40 °C

DIN 1988-200 Norm: Wasser muss nach 30 Sekunden eine Temperatur von 55 Grad erreichen.

Besteht ein Anspruch auf Mietminderung bei Warmwasserausfall?

Heutzutage ist die Warmwasserversorgung in jedem Haushalt eine Selbstverständlichkeit. Wer plötzlich keine warme Dusche genießen kann oder das Geschirr kalt abwaschen muss, fühlt sich zurecht in seiner Wohnqualität eingeschränkt. Das deutsche Mietrecht spricht in einem solchen Fall von einem Mangel, welcher zu Mietminderung berechtigt (§536 BGB). Der Anspruch auf Mietminderung entsteht dann "per Gesetz", dennoch müssen einige Punkt, wie z.B. die Anzeigepflicht beachtet werden.

Fehlendes Warmwasser ist ein Mietmangel

Bei einem Warmwasserausfall besteht daher laut Gesetzgeber ein Mangel, für den der Mieter ein Recht auf Mietminderung hat. Da er dafür bezahlt, dass warmes Wasser bereitsteht, kann er auch erwarten, dass die Versorgung fortlaufend und regelmäßig funktioniert: also rund um die Uhr und an jedem einzelnen Tag in ausreichender Menge. Auch das zu lange Warten auf warmes Wasser wurde vor Gericht bereits als mietmindernd bewertet. Muss der Mieter den Warmwasserhahn sehr lange öffnen und dabei viel Wasser verbrauchen, bis dieses endlich ausreichend warm aus der Leitung fließt, kann ebenfalls eine Mietminderung gerechtfertigt sein.

Zudem sollte in Bad und Küche eine Wassertemperatur von 40 bis 55 °C erreicht werden. Laut Rechtsprechung muss die Wassertemperatur dabei zu jeder Tageszeit mindestens 40 °C betragen. Liegt sie darüber, ist eine Mietminderung nicht gerechtfertigt.

Niedrige Wasser­temperatur: Wann kommt eine Miet­minderung bei kaltem Wasser in Betracht?

Jeder Mensch hat wohl eine etwas andere Empfindung, wann das Wasser eine angenehme Temperatur hat. Deswegen stellt sich die Frage, ab wann ist das Wasser denn eigentlich "zu kalt"? Gilt lauwarmes Wasser ebenso wie gar kein Warmwasser als Mietmangel und man kann die Miete mindern?

Das Amtsgericht München hat in einem Fall 2011 geurteilt, dass die Temperatur des Warmwassers beim Befüllen einer Badewanne mindestens 45 Grad Celsius betragen muss, sodass eine Badetemperatur von 41 Grad Celsius erreicht werden kann. Auch der Deutsche Mieterbund schreibt, dass der Vermieter die Warmwasserversorgung des Mietshauses für 24 Stunden am Tag, über das ganze Jahr in Betrieb halten muss. Nach Angaben des Deutschen Mieterbundes muss hierbei eine Mindesttemperatur von 40 Grad Celsius bis 50 Grad Celsius eingehalten werden. Einzelfälle sprechen sogar von einer Temperatur bis zu 60 Grad Celsius.

Ist eine Absenkung der Warmwassertemperatur in der Nacht zulässig?

Der Vermieter darf die Temperatur des Warmwassers in den Nachtstunden nicht absenken. Die Versorgung mit Warmwasser muss rund um die Uhr aufrecht gehalten werden. Anders ist das bei der Heizung. Eine funktionierende Heizung darf in den Nachtstunden etwas abgesenkt werden. Hierüber und über Probleme mit einer defekten Heizung haben wir ausführlich in diesem Beitrag berichtet.

Wie schnell muss warmes Wasser aus der Leitung kommen?

Mieter haben einen Mietminderungsanspruch, wenn das warme Wasser erst nach langer Verzögerung aus der Leitung kommt. (AZ 7 C 82/17)

Vorausgegangen war die Klage eines Vermieters, dessen Warmwasser erst nach sehr langer Wartezeit aus der Leitung kam. Es wurde ein Gutachter beauftragt und festgestellt, dass das Wasser nach 30 Sekunden eine Temperatur von 32,5 Grad Celsius hatte. Dies entspricht nicht der Norm DIN 1988-200, die vorgibt, dass das Wasser nach 30 Sekunden eine Temperatur von 55 Grad haben muss.

Wie hoch fällt eine Miet­minderung bei Warm­wasserausfall aus?

Minderungsquoten bemessen sich jeweils nach den Umständen des Einzelfalls. Es gibt keine gesetzliche Regelung, wie viel Prozent Mietminderung bei Ausfall der Warmwasserversorgung den Mietern zusteht. Daher ist eine pauschale Antwort auf diese Frage nicht möglich. Generell orientiert sich die Höhe der Mietminderung am Ausmaß der Beeinträchtigung und vor allem daran, wie lange die Versorgung mit Warmwasser ausfällt.

Bitte beachten Sie, dass diese EInzelfälle auf Gerichtsurteilen beruhen! Die Mietminderung wegen Warmwasserausfall kann je nach Sachlage unterschiedlich ausfallen. Die Bezahlung von weniger Miete, wenn kein warmes Wasser vorhanden ist, richtet sich als immer nach den individuellen Umständen jedes einzelnen Falls.

Mietminderungstabellen können zwar erste Anhaltspunkte über die Höhe der Minderung geben, sind aber nie völlig treffsicher. Was im Einzelfall zählt, ist vor allem die Dauer des Mangels sowie der Umfang und die Schwere. Auch der technische Standard der Wohnung, die Jahreszeit und andere Faktoren spielen eine Rolle.

Miete mindern bei Warmwasserausfall

Der Laie kann also nur schwer einschätzen, welche Minderungshöhe korrekt ist und wie man bei einer Mietminderung am besten vorgeht. Ist die Mietminderung der Situation nicht angemessen und der gekürzte Beitrag zu hoch, führt das oft schnell zu Schwierigkeiten. Der so entstehende Mietrückstand kann sogar bewirken, dass die Wohnung fristlos gekündigt wird.

Wie geht man nun am besten vor? Da eine eigenständige Kürzung der Miete zu den oben genannten Problemen führen kann, sollte man am besten weiterhin die volle Miete bezahlen und Vorbehalt ankündigen. Das geht ganz unkompliziert mit unserem Service von LAWIO. Auf unserer Website LAWIO.de können Sie ganz einfach prüfen, ob Sie Ansprüche auf Mietminderung durch Warmwasserausfall haben und den gesamten Prozess an uns abgeben. Wir haben uns auf die Durchsetzung von Mietminderungsansprüchen spezialisiert. Kosten fallen dafür keine an. Nur im Falle des Erfolgs der Mietminderung ist eine Erfolgsprovision an LAWIO fällig. Der Gang zum Anwalt ist also auch bei mietrechtlichen Problemen nicht immer nötig. Unterstützung durch und Auslagerung an Experten geht ganz einfach online - ohne Risiko und ohne hohe Anwaltsrechnungen - mit lawio.de

Ihr Wasser bleibt bereits seit Tagen kalt? Dann geben Sie am besten noch heute Ihre Schadensmeldung auf und prüfen, ob Sie Anspruch auf eine Mietminderung haben. Klicken Sie sich dazu einfach durch unseren Fragenbogen.