Wie erkennt man, ob das Thermostat der Heizung defekt ist?

Ein Mieter kann mithilfe der Heizungsventile die Heizung in der Wohnung auf eine bestimmte Gradzahl einstellen. Hierbei ist es allen voran wichtig darauf zu achten, dass die Temperatureinstellung am Thermostatkopf einwandfrei funktioniert. Ist dem nicht so, ist in der Regel der Thermostat defekt. Für den Mieter ist es somit ratsam, den Heizkörperthermostat auf seine Funktionstüchtigkeit hin zu überprüfen bzw. von einem Experten zu checken und eventuell reparieren zu lassen.

Wir von LAWIO wollen im folgenden Beitrag erläutern, an welchen Anzeichen Mieter ein defektes Thermostat erkennen können und wie man das Problem beheben kann.

Weshalb sollten Mieter auf ein funktionstüchtiges Thermostat bestehen?

Im Winter könnte es sonst ziemlich kalt in der Wohnung werden. Denn erreichen die Heizungsröhren nicht die gewünschte Temperatur oder bleiben sie einfach warm, obwohl sie ausgeschaltet sind, dann bedeutet dies für den Mieter samt Familie einen erheblichen Komfortverlust. Eine Heizung kann nur dann effizient arbeiten, wenn der Heizkörper ordnungsgemäß von einem Thermostat geregelt wird. Ein defekter Heizkörperthermostat führt dazu, dass Energie verschwendet wird und dass die Kosten fürs Heizen steigen.

Ein richtiges und wohltemperiertes Wohnklima hat direkte Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bewohner. Bei Heizungsausfällen wird es im Wohnbereich ziemlich ungemütlich. Ab Mitte Oktober kann aber auch ein zu hoch temperiertes Wohnambiente negative Auswirkungen auf die Atemwege und den Bronchienbereich des Menschen haben. Darum sollten Mieter vor dem Beginn der kühleren Wintermonate stets die Funktionstüchtigkeit ihrer Heizkörper feststellen. Hierbei wird natürlich auch der Thermostatkopf bzw. das Heizungsventil überprüft.

Da unzureichende Heizleistungen oder Heizungsausfälle die Gebrauchstauglichkeit der Wohnung oftmals erheblich einschränken, spricht man in diesem Kontext im Mietrecht von einem Mietmangel gemäß §536 BGB. Sofern der Schaden nicht vom Mieter verursacht wurde, besteht ein Anspruch auf Mietminderung. Grundsätzlich sind Mieter dazu verpflichtet, jeglichen Mangel an der Mietsache beim Vermieter zu melden.

Wie genau funktioniert ein Thermostat bzw. ein Heizkörperventil und was wird dadurch reguliert?

Das Heizungsventil hat die Aufgabe, den Durchfluss des Heizwassers zu regeln. Ein Thermostat arbeitet bzw. funktioniert bedingt durch seine Bestandteile, also durch den oberen Drehknopf und das darunter liegende Heizungsventil. Der Mieter entfernt den Thermostatkopf und so kommt ein Stift zum Vorschein, mit dem man in der Lage ist genau zu bestimmen, wie warm der Heizkörper schlussendlich werden soll.

Bei einem kaputten Thermostatventil oder einem defekten Thermostatkopf ist es für den Mieter unmöglich, die gewünschte Temperatur zu erreichen oder sie je nach Bedarf zu verändern. Ein Fachbetrieb für Heizung kann dem Mieter hierbei eine große Unterstützung sein. Ein defektes Heizsystem in den kalten Jahreszeiten gilt es vorab zu vermeiden. Aus gutem Grunde ist das Thema der Regulierung der Wärme durch ein gut funktionierendes Heizungsventil von höchster Relevanz.

Woran erkennt man ein defektes Thermostat bzw. Heizkörperventil?

Wird die Wohnung durchgehend bewohnt, so erkennt der Mieter anhand folgender Anzeichen sofort, dass der Ausfall der Heizung an seinem integrierten Heizsystem liegt:

  • Im Gegensatz zu den Nachbarwohnungen ist die Heizung in der Wohnung des Mieters komplett kalt.
  • Heizkörper in den Wohnräumen werden nicht vollständig warm. Oftmals können Mieter in der Heizung Geräusche wahrnehmen, ein Gluckern oder ein Pfeifen sind hierbei zu hören.
  • Ein weiteres Indiz, dass mit der Heizung in der Mietwohnung etwas nicht passt, wird dann offensichtlich, wenn die Heizung zu tropfen beginnt.
  • In vielen Fällen lässt sich der Defekt eines Thermostatventils daran erkennen, dass die Heizung nicht ausgeht. Trotz der Regulierung seitens des Mieters bleibt der Heizkörper entweder heiß oder lauwarm. Es gelingt ihm nicht, sich abzukühlen.

Der Weisheit letzter Schluss sollte somit lauten: Sobald der Mieter entdeckt, dass mit dem Heizungssystem etwas nicht in Ordnung ist, gilt es unverzüglich den Vermieter oder auch die Hausverwaltung zu informieren.

All die Anzeichen und Symptome lassen sich zwar zweifelsohne als Mieter wahrnehmen, doch zur Lösung des Problems braucht es in den allermeisten Fällen Fachleute. Nur auf diese Weise kann das Problem auch langfristig gelöst werden. Wobei eine jährliche Kontrolle der Heizungsanlage mit Sicherheit als eine gute Entscheidung eingestuft werden kann. Die Übernahme der anfallenden Kosten sollte vorab zwischen dem Mieter und dem Vermieter geklärt werden.

Wie und wann können Mieter das Heizungs-Thermostat selber reparieren?

Das Problem für Mieter besteht, sofern das defekte Thermostat selbst repariert werden soll, dass dies häufig eine durchaus komplexe bzw. bedenkliche Angelegenheit ist, die bevorzugt vom Fachmann durchgeführt werden soll. Dabei geht es nicht bloß um das rein technische Verfahren. Laut den Meinungen und den Erfahrungen der Experten sollte ein Heizventil bzw. das Thermostatventil eines Heizkörpers in regelmäßigen Abständen ausgetauscht werden. Die Richtlinien tendieren dazu, den Austausch alle 15 Jahre vornehmen zu lassen.

In Absprache mit dem Vermieter sollte der Mieter somit beim Verdacht einer defekten Heizanlage ältere und mit Sicherheit defekt erscheinende Geräte frühzeitig mit neueren Heizgeräten ersetzen. Somit kann ein unnötiger Verschleiß des Heizungssystems rechtzeitig vermieden werden und zudem natürlich der Verbrauch von unnötiger Energie.

Wann sollte man dem Vermieter Bescheid geben bzw. einen Fachmann kontaktieren?

Eine veraltete Technik, aber auch eine falsche Bedienung können verhindern, dass der Heizkörper
vom Thermostat optimal erhitzt wird. Um den Defekt selber zu beheben, benötigt man entsprechendes Werkzeug und Fachwissen. Ob nun das Ventil klemmt oder ob ein Thermostat-Einstellkopf auszutuschen ist: Der Mieter ist meist auf externe Hilfe angewiesen. Denn ein Thermostatventil sollte unbedingt sachgemäß repariert oder notfalls auch ausgetauscht werden.

Darum gilt es, sofort einen Fachmann zu kontaktieren und keine Zeit verstreichen zu lassen. Einige Vermieter haben ihre speziellen Handwerker. Aus diesem Grunde lohnt es sich für den Mieter allemal, zuerst den Vermieter über die Sachlage seines Eigentums zu unterrichten. Genauer betrachtet, ist das Melden von Mietmängeln sogar per Gesetz verpflichtend (§536c BGB). Falls der Mieter den Mangel nicht beim Vermieter anzeigt und Folgeschäden (wie z.B. Schimmelbefall aufgrund der unzureichenden Heizleistung) entstehen, muss der Mieter für diese aufkommen. Nur Fachleute sind bei einem derartigen Problem kompetent genug und technisch gesehen in der Position, defekte Heizanlagen binnen kürzester Zeit wieder salonfähig zu machen.

Ist die Heizung oder sind gewisse Bestandteile nicht funktionstüchtig, so kann der Mieter die richtige Einstellung für das Heizkörper-Thermostat nicht vornehmen. Das ist im Normalfall vom jeweiligen Zimmer der Mietwohnung abhängig. Zudem spielt es noch eine Rolle, wie lange sich der Mieter im Raum aufhält und wie groß die Wohnfläche ist.

Die Nutzung des Raumes ist ebenso für die adäquate Einstellung des Heizkörper-Thermostats von Bedeutung. Wird der Schaden im Heizsystem frühzeitig als solcher erkannt, lässt sich der Defekt mit einem geringen Kostenaufwand beheben.